Home

 
10.04.2010

FATanzen 46 Douglas Greed - St. Eisbein EP

Release Date: 15.03.2010

Der Swingin-Tech-Emo der Fat-linge schlägt wieder zu. Aber Schwarz gefärbte Strähnchen und Kajal gibt es höchstens in den Beats, nicht in der Visage. Die Fahne mit dem Banner Melancholie ist tanzbar! wird zwar wieder ordentlich gehisst, aber diesmal nur auf dem B2 Stück vollends ausformuliert. Die anderen beiden Schmuckstücke sind Darkroom gezimmert mit diesem speziellen Doughie-Schliff, die auch seine Livesets immer ausmachen. Klar Tiefsinn schwingt bei Greedís Produktionen immer mit, trotzdem kennt er nur ein göttliches Prinzip: die Sonne. So feuert er hier Strahlen aus wuchtigen Bässen, Meloschnipseln, Stimmsamples und Bounceklong durch die Clubs.
Douglas Greed ist ein Mann der Momente, vor und nach der Zeit spielen keine Rolle, Old- oder Newschool, Techno oder House, Nerd-Sumpf - waaaas bitte. Es geht um Tacheles im Hier und Jetzt. Geräte an und ab dafür in den Suff und Siff der nächtlichen Nasszellen. Äh Moment, mal rocken, und abwechselnd grinsen und heulen nicht vergessen...

A Marcel
Jugendliche auf der Strasse zocken oder was...warum auch nicht gepokert wird ja auch nicht mehr nur im Western...so fängt der Track zumindest an und baut sich schnell zu einem massiven Hüftschwinger mit angenehmer Kurzweiligkeit auf. Toolig repetiv und abgeklärt feinsinnig zugleich wird eine geschickte Dramaturgie erzeugt, welche die Tanzfläche zum Wallfahrtsort erklärt.

B1 Lick of Authority
Hopp, hopp rinn in Kopp! Drei Säulen machen diesen Hoppler klar, ein mörder Beatgalopp, female Stimmgeschnippel und eine Prise Doughie Melodness, fertig ist die Laube. Platziert und zielstrebig ist hier alles für den massiven Floor ausgelegt, Minimal mit großer Schnauze wenn man so will. Frage: darf man das Wort Minimal noch ohne Schaum vorm Mund benutzen?

B2 Oh my!
Es raschelt im Wald. Richtig so, denn geschneit hat es ja diesen Winter genug. Aber hey, das hier ist Frühling satt - Kling Klang Du und ich...
Mit geschlossenen Augen könnte man fast meinen der Katalog an Lieblingsmelodien zieht an einem vorbei. Eigentlich könnte derlei melodiöses Fachwerk die ganze Nacht lang durch die PAs treiben. Wie auch immer, erinnern wird man sich immer an dieses Kleinod, sei auch noch so viel putschendes Substrat durch Adern und Gehirn geflossen.

Links: www.douglas-greed.com www.freude-am-tanzen.com